BBK Düsseldorf / Kunsttermine 01.03.2015

Jüdische Kulturtage im Rheinland "HIER & DORT - ANGEKOMMEN - ZURÜCKGEKOMMEN"

26.02.2015 - 15.03.2015

Eisenwasser-BenZvi-Wang-Nafe-Boesser-Sella

HIER & DORT - ANGEKOMMEN - ZURÜCKGEKOMMEN

30 Jahre Künstleraustausch Düsseldorf - Ein Hod, Israel.
Sonderausstellung mit Gastkünstlern aus Düsseldorf und aus Ein Hod.

Ausstellung vom 25.Februar (Eröffnung) bis 15.März 2015

teilnehmende Künstlerinnen und Künstler aus Ein Hod:
Roni Ben-Zvi
Shoshana Heimann
Batia Eisenwasser-Jancour
Lilach Peled-Charny

Gideon Sella
Batia Wang

teilnehmende Künstlerinnen und Künstler aus Düsseldorf:
Franz Bößer
Dieter Krüll
Nadja Nafe
Ute Reeh

Die Ausstellung soll an das bald anstehende 30-jährige Jubiläum des Künstleraustausches mit Düsseldorfer - Ein Hod erinnern. Während dieses einzigartigen Projektes haben mittlerweile mehr als 200 Künstler aus beiden Ländern mit Hilfe des Kulturamtes es geschaffen, Kunst, Freundschaft und enge Beziehungen zu den Kollegen und tieferes Verständnis von Situationen und Lebensweise in der jeweils anderen Gesellschaft herzustellen. Vier deutsche und vier israelische Künstler geben mit ihrer

Arbeit in dieser Kunstausstellung ihr Gefühl und die Einstellung gegenüber den Hosting-Partnern zum Ausdruck. Diese Arbeiten sind nicht nur ein Manifest der künstlerischen Werte und Qualitäten, sondern stellen mit frischem Blick und ohne Vorurteil auch Bezug zur Umwelt und zur Gesellschaft, in denen sie leben. Teilnehmende Künstler/-innen: Roni Ben-Zvi, Franz Bößer, Karen Bößer, Lilach Peled-Charny, Batia Eisenwasser-Jancour, Dieter Krüll, Nadja Nafe, Ute Reeh, Gideon Sella, Batia Wang.  Die Ausstellung wird von Margol Guttman kuratiert, sie leitet seitens Ein Hod den Künstleraustausch mit Düsseldorf.

Öffnungszeiten:
Fr / Sa / So jeweils von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Eintritt frei!

„angekommen – jüdisches [er]leben“ – so lautet das Motto der diesjährigen Jüdischen Kulturtage, die inzwischen zum vierten Mal stattfinden. Mehr als 360 Darbietungen laden die Veranstalter zum vielfältigen Kennenlernen jüdischer Kunst und Kultur.

Beteiligt sind die Kommunen: Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Eitorf, Essen, Hilden, Kleverland (Bedburg-Hau Emmerich Goch Kleve) Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Ratingen, Wuppertal und der Rhein-Sieg Kreis sowie der Landschaftsverband Rheinland. Zudem ist ein Kino in Mettmann in der Ausstrahlung von Filmen involviert. 

Die Jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015 finden vom 22. Februar bis 22. März 2015 statt. Ausstellungen werden auch über diesen Zeitraum hinaus präsentiert. Die Federführung liegt wie in 2011 und 2007 beim Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein. In erheblichen Umfang werden die Kulturtage unterstützt und durchgeführt von den teilnehmenden Städten, von Kulturämtern, Kulturbüros, Kunstschaffenden, Landesministerien, jüdischen Organisationen und Gemeinden, Sponsoren und Förderern. Die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Hannelore Kraft, und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, haben die Schirmherrschaft übernommen. Kulturpartner ist der WDR3.

Diese Ausstellung wird gefördert vom Kulturamt Düsseldorf und
gesponsert von boesner Düsseldorf und Jacques Weindepot

Der BBK zu Gast: Jüdische Kulturtage im Rheinland, "juXtaposition" im Kunstraum Hilden

01.03.2015 - 29.03.2015

tl_files/bbk_uploads/2015/juxtaposition/(c)die ausstellenden Kuenstler2.jpg

Auf Einladung des Kulturamtes Hilden findet die Ausstellung juXtaposition mit KünstlerInnen des BBK Kunstforum Düsseldorf und der Galerie Hanina Contemporary Art im Kunstraum Hilden statt.

Im Anschluss wird die Ausstellung vom 30.4. bis 30.5. in der Galerie Hanina Contemporary Art in Tel Aviv gezeigt.

Von der Galerie Hanina Contemporary Art nehmen teil:
Oscar Abosh, Video
Reut Asimini, Monotypie
Naamah Berkovitz, Video
Yifat Giladi, Video
Gali Grinshpan, Drucktechnik
Michael Igudin, Fotografie
Shira Tabachnik, Fotografie

vom BBK Kunstforum nehmen teil:
Karin Dörre, Zeichnung
Katharina Gun Oehlert,
Pigmentprint auf Papier
Wilfred H.G.Neuse,
Photogramme und Chemogramme
Ulrike Siebel,
Installation

Dauer der Ausstellung: 1.3.2015 bis 29.3.2015

Es erscheint ein Katalog.

Zu der Eröffnung am Sonntag, 1.3.2015 um 11:00 Uhr, lädt das Kulturamt der Stadt Hilden Sie und Ihre Freunde herzlich ein in den Kunstraum Hilden im Gewerbepark-Süd, Hofstr.64!
Begrüßung:
Birgit Alkenings, Bürgermeisterin der Stadt Hilden
Einführung: Frank Schablewski, Kunsthistoriker
Musik: Sarah Wünsche

Am Samstag, 28.3.2015, 15:30 Uhr, findet ein
Kunstgespräch (Kunstcafé) statt.
Der Kunsthistoriker Frank Schablewski führt durch die Ausstellung.
Sie sind herzlich eingeladen!

Vom 1. März bis 29. März 2015 ist die Ausstellung zu folgenden Zeiten zu besichtigen:
Dienstag bis Freitag 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag 11:00 Uhr – 16:00 Uhr
Montag geschlossen
Der Eintritt ist frei

Ort: Kunstraum Hilden
im Gewerbepark-Süd
Hofstr. 64
40723 Hilden

Ausstellung und Rahmenprogramm ist eine Veranstaltung des Kulturamtes der Stadt Hilden
Kulturamt Hilden
Am Rathaus 1
40721 Hilden
Telefon: 02103-72232 / 72237
kulturamt@hilden.de
www.hilden.de

„angekommen – jüdisches [er]leben“ – so lautet das Motto der diesjährigen Jüdischen Kulturtage, die inzwischen zum vierten Mal stattfinden. Mehr als 360 Darbietungen laden die Veranstalter zum vielfältigen Kennenlernen jüdischer Kunst und Kultur.

Beteiligt sind die Kommunen: Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Eitorf, Essen, Hilden, Kleverland (Bedburg-Hau Emmerich Goch Kleve) Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, Neuss, Ratingen, Wuppertal und der Rhein-Sieg Kreis sowie der Landschaftsverband Rheinland. Zudem ist ein Kino in Mettmann in der Ausstrahlung von Filmen involviert. 

Die Jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015 finden vom 22. Februar bis 22. März 2015 statt. Ausstellungen werden auch über diesen Zeitraum hinaus präsentiert. Die Federführung liegt wie in 2011 und 2007 beim Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein. In erheblichen Umfang werden die Kulturtage unterstützt und durchgeführt von den teilnehmenden Städten, von Kulturämtern, Kulturbüros, Kunstschaffenden, Landesministerien, jüdischen Organisationen und Gemeinden, Sponsoren und Förderern. Die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Hannelore Kraft, und der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, haben die Schirmherrschaft übernommen. Kulturpartner ist der WDR3.