BBK Düsseldorf / Kunsttermine 19.09.2019

zu Gast an anderen Orten: VISUALIZATION HUMBOLDT - im RW 21 in Bayreuth

Visualization Humboldt/Werkfotos 1(c)ausstellende Kuenstler.jpg

VISUALIZATION HUMBOLDT

Ausstellungszeitraum: Dienstag, 3.September 2019 bis Samstag, 28.September 2019

Auf Einladung der Stadt Bayreuth wird die Ausstellung vom 3.9. bis 28.9.2019 im RW21 in Bayreuth gezeigt.

Ort:
RW21 – die Stadtbibliothek, Richard-Wagner-Strasse 21, 95444 Bayreuth, 1. Stock

Eröffnung der Ausstellung Visualization Humboldt am Dienstag. 10.September 2019 um 17 Uhr.
Begrüßung: Brigitte Merk-Erbe, Oberbürgermeisterin der Stadt Bayreuth
Einführung: Karin Dörre
Es werden einige Künstler bei der Eröffnung anwesend sein.

Idee und Kuratierung: Karin Dörre

teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
- Oscar Acuña, Nicaragua
- Hans van den Bergh, BBK Düsseldorf
- Jan Masa, BBK Düsseldorf
- Wilfred H.G. Neuse, BBK Düsseldorf
- Oscar Rivas, Nicaragua
- Noel Omar Saavedra, Nicaragua
- Barbara Verhoeven, BBK Düsseldorf
- Alicia Zamora, Nicaragua

Wie blicken heute Künstler auf die Persönlichkeit, Leben und Werk von Alexander von Humboldt? Er war ein Wissenschaftler, ein Freidenker, der „zweite“ Amerikaner, gilt als ein Abenteurer, und er setzte sich für die Menschen ein. Nicht ohne Grund zählt er weltweit immer noch zu den bekanntesten Deutschen. Was ist das Besondere an Alexander von Humboldt, der als eines der letzten Universalgenies gilt und in Lateinamerika immer noch hoch verehrt wird?
Visualization Humboldt ist ein Ausstellungsprojekt mit vier Künstlern aus Deutschland, alle Mitglieder des BBK Düsseldorf, und vier Künstlern aus Nicaragua aus dem Umfeld der Casa de los Tres Mundos Nicaragua. Das Projekt schafft damit eine Brücke zwischen Deutschland und Lateinamerika.
Wo und wie ist heute das Leben und Wirken von Humboldt spürbar? Die künstlerisch vielfältige Ausstellung zeigt die Überlegungen von acht Künstlerinnen und Künstlern, aus ungewöhnlichen, nicht wissenschaftlichen Perspektiven.

Dieses internationale, gemeinsame Ausstellungsprojekt trägt u.a. dazu bei, persönliche Kontakte zwischen den KünstlerInnen aus beiden Ländern herzustellen, sowie einen künstlerischen Dialog anzustoßen. Das Projekt ist eine Kooperation des BBK Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Düsseldorf e.V., Pan y Arte e.V., Münster und der Stiftung Casa de los Tres Mundos, Granada, Nicaragua. Die gemeinsamen Ausstellungen fanden seit 2016 statt. Ohne die Förderungen verschiedener Organisationen und Vereine sowie der Deutschen Botschaft in Managua hätten die Ausstellungen nicht realisiert werden können.

Die Ausstellung war von Anfang an als Wanderausstellung konzipiert. Die Kunstwerke wurden nicht nur nach Originalität, Idee und künstlerischer Aussage einjuriert, sondern auch in Bezug auf ihre Transportfähigkeit, damit sie wie Humboldt um die Welt reisen können. Begonnen hat die Wanderausstellung in Hilden in der Städt. Galerie im Oktober 2016. Dann ging es weiter im Mai 2017 in die Kulturkirche Friedenskirche Krefeld. Von dort ging es weiter nach Managua, die Ausstellung war dort im August 2017 in dem CCEN Centro Cultural de España en Nicaragua zu sehen, auf Einladung der Deutschen Botschaft. Der vierte Ausstellungsort war im Januar 2018 die Casa de los Tres Mundos in Granada Nicaragua. Im September 2019 findet die Ausstellung ein spannendes Finale in Bayreuth anlässlich des 250. Jubiläums von Alexander von Humboldt.

 

Ort: RW21 – die Stadtbibliothek, Richard-Wagner-Strasse 21, 95444 Bayreuth,

ZEITGLEICH - ZEITZEICHEN - analog - digital

Werkbild: Klimawandel, (c)Wolfgang Kühn

Digitalisierung verändert zunehmend unseren Alltag: wir sparen Zeit durch radikale Beschleunigung - trotzdem haben wir immer weniger Zeit.
Wie setzt sich die Kunst mit dem Thema "Digitalisierung" auseinander?

Zunehmend ersetzen wir die analoge Welt der Dinge durch die digitale Welt der Daten. Wir erfahren immer weniger die Realität selbst, sondern speichern lediglich die Daten der Realität – in unseren SmartPhones, unseren Digitalkameras, unseren sozialen Netzwerken. Künftig versetzen uns Automaten mit künstlicher Intelligenz vollends in eine digital vernetzte Umwelt.
Damit verändert sich unser Verhältnis zur Wirklichkeit. Wir bewegen uns weg vom realen Erleben, hin zum virtuellen Teilnehmen. Was bewirkt das in der bildenden Kunst? Können die herkömmlichen "analogen" Techniken die neue digitale Gegenwart noch abbilden?
Acht Künstlerinnen und Künstler des BBK Düsseldorf wollen in der Ausstellung"Analog-Digital" darauf Antworten finden. Dabei gehen sie sehr vielfältige Wege.
Einige nähern sich dem Thema mit den traditionellen Mitteln der Malerei und derGraphik, andere installieren Szenarien des künftigen digital dominierten Daseins, und es gibt Kunst, die ausschließlich digital am Computer-Bildschirm entstand.

Ausstellung im BBK Kunstforum vom 10.10. bis 27.10.2019

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler:
Anna Borisova-Emilova
agii Gosse
Jan Masa
Anna Owsiana-Masa
Klaus Stecher Klasté
Wolfgang Kühn
Kristiane Rosenberg
Helmut Welsch

Zu der Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, 10. Oktober 2019 um 19:30 Uhr sind Sie und Ihre Freunde herzlich eingeladen.
Begrüßung: Nick Esser, Vorstand BBK Düsseldorf
Einführung: Wilfred H.G. Neuse

Der BBK Bundesverband rief alle BBK Bezirksverbände auf, sich 2019 am bundesweiten Ausstellungsprojekt "Zeitgleich - Zeitzeichen" zu beteiligen.
Auf der eigens eingerichteten Projektwebseite www.zeitgleich-zeitzeichen.de werden alle Ausstellungen vorgestellt.

Es erscheint ein Katalog.

Öffnungszeiten:
Fr /Sa / So jeweils von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Eintritt frei!

Die Ausstellung wird gefördert vom Kulturamt Düsseldorf
und gesponsert von boesner Düsseldorf.

Ort: BBK Kunstforum Düsseldorf

Zurück